Springe direkt zu Inhalt

Mechanics between Two Worlds

News from Aug 18, 2015

Theoretical Physicists at Freie Universität Berlin Develop New Insights into Interface between Classical and Quantum Worlds

Scientists at Freie Universität Berlin in the group of physics professor Jens Eisert developed a novel method for gaining insight into the complex behavior of mechanical systems at the micro and nano scale. These systems are located at the interface of the physical worlds that, on the one hand, are described by classical mechanics, and on the other, by quantum theory, i.e., the theory of the behavior of atoms, molecules, and modes of light. Eisert's group, together with scientists from the University of Vienna in Markus Aspelmeyer's group, succeeded in establishing a new window into this interface. The subtle transition between the classical and the quantum mechanical worlds can be better understood by observing the dynamics of a small mechanical oscillating system. The scientific paper entitled "Observation of non-Markovian micro-mechanical Brownian motion" was published in the prestigious journal Nature Communications.

Freie Universität Berlin, Press release № 236/2015 from Jul 28, 2015

Further Information

Prof. Dr. Jens Eisert, Department of Physics, Freie Universität Berlin, Tel.: +49 30 838-54781, Email: jense@physik.fu-berlin.de

Link to the Publication

http://arxiv.org/abs/1305.6942


Mechanik zwischen den Welten

Theoretische Physiker der Freien Universität Berlin entwickeln neues Fenster zur Schnittstelle zwischen klassischer und Quanten-Welt

Wissenschaftler der Freien Universität Berlin um den Physikprofessor Jens Eisert haben eine neuartige Methode entwickelt, die bisher nicht mögliche Einblicke in das komplexe Verhalten von mechanischen Systemen auf der Mikro- und Nanoebene erlaubt. Diese Systeme befinden sich an der Schnittstelle der physikalischen Welten, die auf der einen Seite durch die klassische Mechanik beschrieben werden, auf der anderen durch die Quantentheorie – also die Theorie des Verhaltens von Atomen, Molekülen und Lichtteilchen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Wien unter Leitung von Markus Aspelmeyer gelang es, ein neues Fenster zu dieser Schnittstelle zu etablieren. Der subtile Übergang zwischen der klassischen und der quantenmechanischen Welt wurde durch die Beobachtung der Dynamik eines kleinen mechanischen schwingenden Systems besser verständlich gemacht. Der Fachaufsatz mit dem Titel „Observation of non-Markovian micro-mechanical Brownian motion“ („Beobachtung von nicht-markovscher mikromechanischer Brownscher Bewegung“) wurde im renommierten Fachjournal Nature Communications veröffentlicht.

Freie Universität Berlin, Pressemitteilung Nr. 236/2015 vom 28.07.2015

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jens Eisert, Fachbereich Physik der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-54781, E-Mail: jense@physik.fu-berlin.de

Literaturangabe

http://arxiv.org/abs/1305.6942

17 / 48